Schuppenbrand Breitenau

Datum: 3. März 2020 
Alarmzeit: 15:33 Uhr 
Alarmierungsart: Feuer (Sirene, Pager, SMS) 
Dauer: 1 Stunde 56 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Breitenau, Neunkirchnerstrasse 
Einsatzleiter: FF Breitenau 
Mannschaftsstärke: 7 Mitglieder, 6 Reserve 
Fahrzeuge: Tanklöschfahrzeug, Löschfahrzeug 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Breitenau, Feuerwehr Neunkirchen, Feuerwehr Neunkirchen-Mollram, Feuerwehr Neunkirchen-Peisching, Feuerwehr Schwarzau/Stfd 


Einsatzbericht:

Am Dienstag wurden wir zur Unterstützung der Feuerwehr Breitenau alarmiert. Am Einsatzort wurden Atemschutztrupps benötigt.

Von der Feuerwehr Loipersbach war ein Atemschutztrupp im Einsatg, ein weiterer Trupp als Reserve abgestellt.

Bericht Einsatzdoku.at:

Um 15 Uhr wurden am heutigen Dienstag (03.03.2020) die Feuerwehren Breitenau, Neunkirchen Peisching und Schwarzau am Steinfeld zu einem Brandeinsatz der Alarmstufe 3 nach Breitenau alarmiert. Bereits auf der Anfahrt ins Feuerwehrhaus war von den Florianis der dunkle Rauchpilz von mehreren Kilometern sichtbar. Zu diesem Zeitpunkt ahnte aber noch niemand was die ersten Feuerwehren am Einsatzort vorfinden!

Beim Eintreffen der ersten Kräfte war die Neunkirchnerstraße im Ortskern von Breitenau durch dichten Rauch komplett eingehüllt. Meterhohe Flammen schlugen aus einem Lager eines Gewerbebetriebes. Durch den drehenden böigen Wind wurden die Flammen auf ein Wohnhaus des Grundstückes, ein Wohnhaus am Nachbargrundstück sowie ein weiteres Gebäude auf der anderen Seite gedrückt. Umgehend wurde ein umfassender Löschangriff von mehreren Seiten gestartet und weitere 3 Feuerwehren zur Unterstützung nachalarmiert. Nur mit Mühe konnte ein vollständiges Übergreifen auf die Gebäude links und rechts vom Brandobjekt verhindert werden. In der Erstphase explodierte eine im in Brand stehenden Lager befindliche Gasflasche.

Weitere Gasflaschen konnten von den Feuerwehreinsatzkräften geborgen und gekühlt werden. Durch die enorme Abstrahlwärme wurde die Fassade des linken Nachbargebäudes (ein Wohnhaus) in Mitleidenschaft gezogen. Ein noch größerer Schaden konnte allerdings verhindert werden. Vom rechten angrenzenden Gebäude wurden mehrere Ziegen und Kaninchen in Sicherheit gebracht.

Die Atemschutztrupps am Boden wurden durch eine Drehleiter und einen Hubsteiger von oben bei den Löscharbeiten unterstützt. Erschwerend kam der ständig drehende Wind hinzu, welcher die Einsatzkräfte auf der Neunkirchnerstraße immer wieder in dichten Rauch hüllte. Gegen 17:30 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abgezogen werden. Die Brandursache sowie der entstandene Schaden sind unbekannt und werden von der Polizei ermittelt. Im Einsatz standen 6 Feuerwehren mit 18 Fahrzeugen und 91 Mitgliedern. Weiters das Rote Kreuz Neunkirchen zur Beistellung und die Polizei.